05.12.2019
Granatzweg mit neuen Attraktionen eröffnet

Rund 10 Jahre nach den ersten Ideen und Umsetzungen zur Gestaltung eines Wanderweges entlang der historischen Grenze zwischen Bayern und Österreich wurde der „Granatzweg NEU“ mit neuen Stationen versehen und für Wanderer und Familien ebenso wie für Radfahrer attraktiv gestaltet.

Granatz ist ein abgeleiteter Begriff aus dem altslawischen Wort „granica“ für Grenze. Diese Grenze teilte bis ins Jahr 1779 die Ländereien Bayern und Österreich und reichte von Pöndorf bis zur Donau.

Acht Gemeinden, über drei Bezirke und unterstützt durch drei LEADER-Regionen haben intensiv an der Weiterentwicklung gearbeitet. Ermöglicht wurde das Projekt durch finanzielle und projektbegleitende Unterstützung der LEADER-Regionen Sauwald-Pramtal, Mostlandl-Hausruck und Mitten im Innviertel.

Der neue Weg wird durch eine völlig neu gestaltete Website unter www.granatz.com sowie eine neue Wanderkarte unterstützt. Mit einem sehenswerten Kurzfilm auf der Website wird der Weg Wanderern, Radfahrern und Familie schmackhaft gemacht.

Neue Attraktionen von Wüdwux gestaltet

Nach einer rund dreijährigen Projektphase wurde am 22. September im Rahmen einer feierlichen Eröffnung der Abschluss des Projektes und die Zusammenarbeit der acht Granatz-Gemeinden gebührend gefeiert. Viele Freiwillige in den Gemeinden Geiersberg, Pram, Taiskirchen, Dorf an der Pram, Riedau, Zell an der Pram, Altschwendt und St. Willibald haben sich unter Anleitung von Obmann Wolfgang Gadringer der Attraktivierung des Granatzweges angenommen.
Gestaltet wurden die neuen Stationen, Spielplätze und Aussichtspunkte von der Künstlergruppe Wüdwux, die sich dafür intensiv mit der Geschichte der Region und der Gemeinden auseinandergesetzt haben.

Mit dieser Erweiterung umfasst der historische Wander- und Radweg 40 Kilometer Wandergenuss entlang der einst bayerisch-österreichischen Grenze. Verschiedene wunderbare Aussichtspunkte und historische Orte entlang des Weges bilden die Basis für die thematische Aufarbeitung. Rund 30 Thementafeln entlang des Weges beschäftigen sich mit Themen wie dem philosophischen Ansatz zum Thema Grenze oder beschreiben die Entstehung des Stausees Altmannsdorf in der Gemeinde Taiskirchen.

Die Granatzwirte entlang des Weges laden zur Einkehr nach einer herrlichen Wanderung ein. Nähere Infos dazu erhalten Sie in den Wanderkarten, die bei den Wirten und den Pramtaler Museen und den Gemeinden aufliegen, bzw. im Internet unter www.granatz.com.